Ausstellungen

                                                                                                                                                                                                                                                                                                           zurück

 

 

    Die Große Haiku-Nacht am 28. August 1999 mit Kaneko Totha und David Cobb

 

 (Japan an der Spree - eine Konzeption von Henrike Grohs, Annika Reich, Peter Winkels und Monika Zessnik)
 
Im Flyertext lesen wir:
 
Das Haiku findet nicht nur als Lyrik seine künstlerische Ausdrucksform, sondern wird auch in anderen Medien umgesetzt: Fotografie, Malerei, Musik, Kalligraphie und Klanginstallationen. Im ganzen Haus und am Ufer der Spree finden zahlreiche Aktionen statt, die den Besucher - Erwachsene und Kinder - in die Vielfalt der Haiku-Welt entführen und dazu einladen, unter Anleitung von Haiku-Meistern und - Künstlern selbst kreativ zu werden. Eine Ausstellung zeigt Haiku-Polaroids von Horst Sagunski. Nobohisa Hanada spielt Shakuhachi-Musik mit seiner Bambusflöte. Der im Juli im Tagesspiegel gestartete Haiku-Leserwettbewerb wird an diesem Abend seinen feierlichen Abschluß mit der Prämierung der Sieger finden. „HANA-BI“, Takeshi Kitanos brutal-melancholische Polizistenstory, wird open air gezeigt. Am Abend tritt die japanische Pop-Performance-Gruppe “Frank Chickens“ aus London auf und zu fortgeschrittener Stunde heißt es „Shall we dance?“ unter anderem zu Japan-Pop mit dem DJ-Duo „Le Hammond Inferno“. Der Haiku-Schreck Hadayatullah Hübsch begleitet Sie dichtend durch den Abend.

 

 

 
 

Gerd Börner:

Ausstellung im Rahmen der Haikunacht im Haus der Kulturen der Welt, 1999 inBerlin.

Handgeschriebenen Haiku

 

 
 

Kunst im Kiez 2015 Berlin-Lichterfelde Ost

 

Im Oktober 2015 organisierte Gesine Wenzel (Autorin, Malerin und Fotografin) aus Lichterfelde Ost,

das Projekt Kunst im Kiez. Dabei haben sich verschiedene Inhaber von Verkaufsläden bereit erklärt, die Kunst der Region in ihren Räumen bzw. Läden auszustellen und damit die Künstler bekannt zu machen. Paralell dazu fand ein Ausstellung in der Petruskirche am Oberhofer Platz statt. In der Kircthe wurden alle künstlerischen Arbeiten in der Ausstellung "Kunst im Kiez" gezeigt, bevor sie in den Läden ausgestellt wurden.

Gerd Böner war mit 20 Haiku bzw. Kurzgedichten in den Verkaufsräumen und mit drei gerahmten Texten in der Petruskirche vertreten-