© Gerd Börner                                                                                                                                                                                                                                                                                      home

 

|

 

 

 

 

 

Boléro

 
     

 

Das piano pianissimo spielt der Schlagzeuger mit zwei Euro-Münzen am äußersten Rand der Kleinen Trommel. Das Fell ist extrem gespannt, um diese leisen Schläge überhaupt hörbar zu machen. Der Dirigent dreht sich um und legt seinen Finger auf die Lippen. Schlagartig still sind die Zwanzigtausend in der Waldbühne. Erst zum piano nimmt der Mann die Schlegel und wird dann beim forte von einer zweiten Trommel begleitet. Weitere Instrumente nehmen die Melodie und den Rhythmus auf, und der Dirigent dehnt diesen Tanz der Triolen bis an die Grenzen der Zeit, ohne die Spannung aus dem Dreivierteltakt zu verlieren. Die Tonstärke der sechzehn Takte wird immer weiter gesteigert und endet in einer gewaltigen Explosion

 

auf der Herdplatte

ein kurzer Tanz

der Wasserkugeln